Download

Vorlagen für deinen Alltag zum Download

Lade dir hier Vorlagen herunter, die dir den Familienalltag erleichtern.

In unserem Buch „Die Klügere gibt ab“ verweisen wir an einigen Stellen auf Methoden, die dir im Alltag etwas Entlastung und Sicherheit bringen können. Hier findest du Vorlagen dazu als Download. Du kannst die Pläne aber auch nach deinem Geschmack selbst gestalten, aufwendiger oder weniger aufwendig, je nachdem, wie es dir und euch gefällt. Wichtig ist: Das soll dich entlasten, nicht für zusätzlichen Stress sorgen.

Wochenplan

Der wöchentliche Babyschwimmkurs, die Kita-Zeiten des größeren Kindes und seine Turnstunde, die Arbeitszeiten und die wöchentliche Physiotherapiestunde des Partners, die eigenen Arbeitszeiten und der abendliche Yogakurs, Waschtag und Großeinkauf: In deinem Wochenplan findest du alles auf einen Blick! Eine solche Wochenübersicht hat den Vorteil, dass du genau siehst, welcher Tag vielleicht übervoll ist und am besten entrümpelt gehört, und welcher Tag noch Luft für Umplanung lässt. Und alle anderen Erwachsenen im Haushalt sehen es ebenfalls und können dir dadurch Mental Load abnehmen. Vielen Kindern helfen solche Pläne auch, die Woche für sich zu strukturieren.

Wochenspeiseplan

Jeden Tag wieder dieselben Frage: Was kochen wir heute? Was haben wir noch da? Welches Gericht geht schnell? Was schmeckt auch den Kindern? Muss ich jetzt nochmal zum Einkaufen? Das kommt dir sicher alles bekannt vor. Wir alle kennen das. Und am Ende der Woche war man dann viermal im Supermarkt. Wie anstrengend und zeitraubend! Ein Wochenspeiseplan verschafft Abhilfe. Damit könnt ihr längerfristig planen und auch die Einkäufe besser koordinieren.

Notfallkontaktkarte

Die Notfallkontaktkarte kann Teil deines Notfallplans sein. Sie stellt klar. wer zu kontaktieren, wenn deinem Kind etwas zustößt. Pack sie dir in deinen Geldbeutel und notiere darauf den Namen deines Kindes und die Nummer einer Kontaktperson. Nicht nur für Alleinerziehende eine gute Vorsorge. So musst du dir in einem Moment, in dem es dir wahrscheinlich nicht gut geht, keine Sorgen darüber machen, ob dein Kind versorgt ist.